Download Chemotaxonomie der Pflanzen by Prof. R. Hegnauer (auth.) PDF

By Prof. R. Hegnauer (auth.)

Show description

Read Online or Download Chemotaxonomie der Pflanzen PDF

Similar german_12 books

Lokalanästhesie in der Zahnheilkunde: Ein Manual

Durch die exzellenten, zum Teil farbigen Abbildungen werden die anatomischenBeziehungen anschaulich dargestellt, die Injektionstechnik pr{zise angegebenund die m|glichen Komplikationen sowie deren Behandlung besprochen.

Taschenbuch der Informatik: Band II Struktur und Programmierung von EDV-Systemen

Seit der letzten Auflage des von J(. Steinbuch herausgegebenen Taschenbuchs der Nachrichtenverarbeitung im Jahre 1967 struggle eine Überarbeitung dieses Werkes wiederum dringend notwendig geworden, um die dynamische Entwicklung dieses Gebietes in einem "Zeitschnitt" einzufangen. Autoren, Herausgeber und Verlage solcher Werke leiden wie diese selbst natürlich unter dem Zwang, ein in Bewegung befindliches Gebiet immer nur in gewissen Zeitabständen darstellen zu können, zumal bei der Drucklegung manche Beiträge schon wieder ergänzungsbedürftig sind, aus verlegerischen und organisa­ torischen Gründen jedoch die Festlegung eines rechtzeitigen Abgabetermines erforderlich ist, gerade bei einem derart umfangreichen Unternehmen mit dieser großen Anzahl von Einzelautoren.

Additional info for Chemotaxonomie der Pflanzen

Example text

D. R. Gemische von Catechinen, oligo- und polymeren PA, Schleimen und Proteinen. Sie werden durch Vanillin-Salzsäure rotgefärbt und entsprechen deshalb auch den Myriophyllinzellen der älteren Literatur. Beim Trocknen oder beim Altern der Pflanzenteile kann der Inhalt von Gerbstoffidioblasten zu harten, brüchigen Massen erstarren (Inklusenbildung [vgl. GRIEBEL und ScHÄFER 1919] oder Kinoablagerung [vgl. VON HöHNEL 1884]). Um den Nachweis von Eiweiß in den Gerbstoffidioblasten der Leguminosen haben sich vor allem BACCARINI und WEYLAND bemüht.

Indian Acad. Sei. ) 92, 421-441 (1983 b). Haare von Stengeln, Blättern und Blüten von 42 Arten untersucht. 28 Haartypen beschrieben und abgebildet. Bestimmungsschlüssel anhand der Haartypen und deren Frequenz und Verteilung aufBlättern für alle untersuchten Arten. Da die Behaarung innerhalb von Arten sehr variabel sein kann, dürfte ein solcher Schlüssel nur sehr beschränkte Gültigkeit haben. LERSTEN, N. , A disfinelive seed coat pattern in the Vicieae (Papilionoideae; Leguminosae), Proc. lowa Acad.

MuCILAGES CALLOSIQUES (sindß-[1-3]-Glucane mit besonderen Eigenschaften; vorzüglich aus Siebröhren bekannt). Saure Schleime und Gemische von sauren und neutralen Schleimen sind bei Dikotylen sehr verbreitet. Bestes Nachweisverfahren ist Aufarben mit Rutheniummt-Lösungen in Wasser oder Bleiacetatlösung (verhindert starkes Schwellen von Schleimmassen und Schleimmembranen). Die älteren Arbeiten über den histochemischen Nachweis von Pektinen, Gummis und Schleimen wurden übrigens durch TuNMANN und MüLISCH ausgezeichnet besprochen.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 40 votes