Download Charlie und der große gläserne Fahrstuhl by Roald Dahl PDF

By Roald Dahl

Show description

Read Online or Download Charlie und der große gläserne Fahrstuhl PDF

Best german_3 books

Pater Filucius

"Pater Filucius" ist eine Bildergeschichte des humoristischen Dichters und Zeichners Wilhelm Busch. Sie erschien 1872 im Bassermann Verlag.

Innovative Logistik: Versorgungsstrategien, Standortkonzepte, Steuerungselemente

Prof. Dr. Manfred Hessenberger ist Centerleiter Strategische Logistikprojekte bei der Mercedes-Benz AG in Sindelfingen. Außerdem hat er eine Gast-Professur an der Harvard college, Boston, united states. Hans-Christian Krcal ist Assistent des Centerleiters Prof. Dr. M. Hessenberger. Nach dem VWL-Studium in Heidelberg und einem Aufbaustudium an der London college of Economics and Political technological know-how kam er 1992 zu Mercedes-Benz.

Turbo Pascal Wegweiser für Ausbildung und Studium

Dr. Ekkehard Kaier ist in der EDV-Ausbildung tätig.

Extra info for Charlie und der große gläserne Fahrstuhl

Sample text

Der wird böse Kopfschmerzen kriegen», meinte Großvater Josef. », rief Charlie. «Sieh mal, Großvater, er kriegt eine dicke Beule an der Stelle, wo er mit uns zusammengestoßen ist! » So war es. Eine lila Beule, so groß wie ein Kleinwagen, erschien am spitzen Hinterende des Riesennilchs. », rief Herr Wonka. «Hallo, großer Nilch! Wie geht’s dir denn so? Du bist ja so merkwürdig bunt? Purpurrot-veilchenblau schimmert dein Po! Ich hoffe, du fühlst dich gesund? Fall bloß nicht in Ohnmacht! Hast du Verdruss?

Tante Tibbs klopfte ihm auf den Rücken. Er schluckte die Fliege herunter. Jetzt fühlte er sich besser, aber er war sehr zornig. Er griff nach Papier und Bleistift und fing an zu zeichnen. » Seine Berater warteten gespannt. Sie wussten, dass der große Mann nun sehr bald der Welt eine weitere seiner genialen Erfindungen schenken würde. Die letzte war der Korkenzieher für Linkshänder gewesen, den Linkshänder im ganzen Land als eine der größten Segnungen des Jahrhunderts bezeichnet hatten. », sagte der Präsident und hielt das Blatt Papier hoch.

Als Herr Wonka erneut zu sprechen anfing, schossen die Wörter schnell und scharf hervor wie Kugeln aus einem Maschinengewehr. », schrie er. Das Echo wurde immer noch einmal von den Wänden der Hotelhalle zurückgeworfen. Es hallte um die ganze Welt. Herr Wonka drehte sich jetzt um und blickte zum anderen Ende der Halle, wo die Lautsprecherstimme hergekommen war. Er ging ein paar Schritte darauf zu, wie jemand, der ein vertrauliches Wort mit seinen Zuhörern reden möchte. Und diesmal sprach er denn auch viel ruhiger und leiser, die Worte kamen langsamer, aber jede Silbe hatte einen stählernen Unterton: «KIRASUKU MALIKEMLEM, WIRHIER WEISE, DUDA PLEMPLEM!

Download PDF sample

Rated 4.71 of 5 – based on 32 votes